Erziehungspsychologie

Tiefenbindung zu den Erziehungsberechtigten - Kontroversen

Print

Ablösungskontroversen resultieren häufig aus dem Recht der heranwachsenden Kinder auf persönliche Ungebundenheit, Ausgehen, Auswahl der Freunde, der Kleider et cetera und einem diesem konträren Bedarf der Erziehungsberechtigten nach Kontrolle.

Read more: Tiefenbindung zu den Erziehungsberechtigten - Kontroversen

Kennzeichen der Eigenbewegung von Schulkindern

Print

Die Weltauffassung des Vorschulkindes differiert bedeutsam von dem Weltbewusstsein des Erwachsenen.

Read more: Kennzeichen der Eigenbewegung von Schulkindern

Geschlechtscharakteristika und Vorpubertät

Print

Anbruch und Periode der Vorpubertät sind mithilfe der somatischen Veränderung charakteristisch. Als Vorpubertät bezeichnet man die Zeitspanne

Read more: Geschlechtscharakteristika und Vorpubertät

Soziale Umgebung - Entwicklung von Kindern

Print

Die Bestimmungsfaktoren der Entwicklung sind Vererbung, Soziale Umgebung und Selbststeuerung.

Angeboren sind strukturell-genuine wie noch einzeln-genetische Besonderheiten, außerdem bestimmte Instinkte und Erbaggregationen. Aufgrund der Reifung gedeihen die Erbanlagen im biodynamischen Bereich und bilden die Grundannahme und Voraussetzung für die Entwicklung neuer Verhaltensformen, zum Beispiel Gehen, Sprechen, Denken.

Read more: Soziale Umgebung - Entwicklung von Kindern

Prozess-Integration von Kleinkindern-Erziehungsstil

Print

Mit fünf Jahren mögen Kinder ihre Wirksamkeit meist relativ vorurteilsfrei evaluieren, wenn auch die Leistungsbereitschaft je nach Entwicklungsstand besonders verschieden ist. Leistungsbereitschaft ist bedingt von der Lebenskraft des Kindes und vom pädagogischen Stil der Eltern.

Read more: Prozess-Integration von Kleinkindern-Erziehungsstil

Motorische Fortentwicklung von Schulkindern

Print

Vorerst die psychomotorische Leistungssteigerung im Schulalter erlauben das Schreiben. Grundvoraussetzungen dazu sind eine

Read more: Motorische Fortentwicklung von Schulkindern

Spiel und Agieren - Anpassung und Auseinandersetzung

Print

Spiel und spielerisches Agieren ist markantes Handeln des Kleinkindes. Es lernt als Folge, sich in seiner Umwelt zu verständigen, mit Materialien und Objekten umzugehen, eigene Inspirationen werkerwirkend zu bewerkstelligen und subjektiv Erlebtes umzuwandeln.

Zum Start ist das Spiel rundweg zweckfrei, mit der Zeit werden aber immerzu konzentrierter bestimmte Ziele anvisiert.

Read more: Spiel und Agieren - Anpassung und Auseinandersetzung

Powered by Skillzone

You are here: Home Liebe Liebe Rat und Tipps Erziehungspsychologie